Brustvergrößerung mit Implantaten

Brustvergrößerung mit Implantaten

Für eine Brustvergrößerung mit Implantaten ist der Zugangsweg, über welchen die Implantate eingebracht werden, eine wichtige Entscheidung mit maßgeblichen Einfluss auf das Endresultat. Weitere Faktoren für das Endergebnis sind die Form und Größe der Brustimplantate und die Positionierung.

brustvergroesserung-mit-implantatenDie drei Zugangswege für die Einbringung der Brustimplantate:

  1. Schnittführung in der Achselhöhle
  2. Schnittführung in der Brustfalte
  3. Schnittführung an der Brustwarze3.1 Schnitt um den Brustwarzenhof3.2 Schnitt am Brustwarzenrand

Die Schnittführung in der Achselhöhle und in der Brustfalte werden mit Abstand am meisten durchgeführt.

Um den besten Zugangsweg heraus zu finden, müssen einige Fragen beantwortet werden:

Wo wird das Implantat am besten aussehen?
Wie kann das Brustimplantat dort am besten platziert werden?
Wo besteht das geringste operative Risiko?
Wo wird man die Narbe am wenigsten sehen?

1. Schnittführung in der Achselhöhle

Die Technik mit Schnittführung in der Achselhöhle ist beliebt da die Narben von vielen als am unauffälligsten angesehen werden. Grund dafür ist, dass keine Narbenbildung im kompletten Brustbereich stattfindet. Diese Methode wird sehr oft durchgeführt, weil eine makellose Brust das Ergebnis ist und die Narben in der Achseln bei einer guten Heilung schlecht sichtbar sind. Wegen den eingeschränkten Sichtverhältnissen und des platzierungsfernen Zugangswegs ist das genaue Positionieren der Implantate komplizierter als beispielsweise bei der Brustfalte.

Sinnvolle-Schnittführung

Vorteile

• Der Brustbereich bleibt ohne Narben

• Die Narben in der Achsel sind schlecht sichtbar. Nur mit Träger-Tops und hochgehobenen Armen, rasierter Achselhöhle und in Liegeposition könnten die Narben sichtbar werden.

Nachteile

• Die Sichtverhältnisse und Kontrollmöglichkeiten sind für den Chirurgen bei der Operation schwieriger und sollte darum nur von erfahrenen Chirurgen durchgeführt werden.

• Einige Ärzte verwenden diese Technik bei anatomischen Brustimplantaten nicht, weil das Blickfeld zu stark eingeschränkt ist.

• Falls ein Tausch der Implantate notwendig sein sollte, kann man nicht den gleichen Zugangsweg verwenden.

• Nur für kleinere Brustimplantate optimal

Fazit

Vorteilhafte Technik für kleine Implantate ohne Bruststraffung, da der gesamte Brustbereich narbenlos bleibt.

2. Schnittführung in der Brustfalte

Bei dieser Technik nimmt der Chirurg einen kleinen Schnitt direkt in der Unterbrustfalte vor. Die Brüste werden später diesen Schnitt und die damit verbundenen Narben verdecken, so das diese kaum sichtbar sein werden. Somit befinden sich die Narben im natürlichen Schatten der Brust. Verglichen mit der Schnittführung in der Achselhöhle wird bei dieser Methode die Narbensituation als ungünstiger eingestuft.

Von Chirurgen wird diese Technik gerne verwendet, da eine gute Übersicht über die anatomischen Verhältnisse sowie eine genaue Platzierung der Implantate möglich ist. Ein unauffälliges Narbenbild ist mit einer sauberen Schnitt- und Nahttechnik einfach zu erreichen. Aufgrund von den erwähnten Gründen ist der Brustfaltenschnitt die am meisten durchgeführte Technik.

Vorteile

• Bestmögliche Sicht und Kontrollmöglichkeit für den Chirurgen

leichte Positionierung des Implantats

• Bei guter Narbenheilung und vorausschauender Schnittlegung des Arztes schlecht sichtbare Narben in der Brustumschlagfalte

• Derselbe Zugangsweg kann für einen Austausch der Implantate verwendet werden.

Nachteile

• Die Narben sind bei entblößter Brust in einer Liegeposition sichtbar

• Das Risiko einer sichtbaren Narbe besteht, wenn sich keine Brustumschlagfalte bildet, was bei einer kleinen Brust vorkommen kann

• Das Risiko einer sichtbaren Narbe besteht auch auf oder unter der Brust, wenn die Brustumschlagfalte sich ober- oder unterhalb der gewählten Schnittlinie bildet

• Kurz nach der Operation wird häufig das Drücken des BHs auf die Narbe als unangenehm empfunden

Fazit

Diese Technik ist aufgrund der sicheren Platzierung und der schlecht sichtbaren Narben die am meisten gewählte Operationsmethode. Sie eignet sich insbesondere für große Brustimplantate.

3. Schnittführung an der Brustwarze

Seltener wird hingegen der Zugangsweg über die Brustwarzen gewählt. Grund dafür ist, dass diese Technik ein höheres Risiko mit sich bringt als die zwei vorangehenden Methoden. Narben werden bei diesem Zugangsweg so gut wie keine hinterlassen, allerdings ist das Einbringen auf kleine Brustimplantate begrenzt.

Es existieren zwei verschiedene Varianten für die Schnittführung:

• Schnitt um den Brustwarzenhof

• Schnitt am Brustwarzenrand

3.1 Schnitt um den Brustwarzenhof

Bei dieser Variante führt der Chirurg einen Schnitt um den kompletten Brustwarzenhof durch. Dank professioneller Operation-und Nahttechnik ist dieser Schnitt nach der Operation kaum noch zu sehen. Besonders sinnvoll ist die Technik, wenn die Brustwarzenhöfe angepasst oder neu positioniert werden müssen. Diese Technik ist nur empfohlen, wenn zur gleichen Zeit der Brustwarzenhof gestrafft werden soll.

Vorteile

• Relativ gute Sicht- und Kontrollmöglichkeiten für den Chirurgen

• Ein Austausch der Brustimplantate wäre über den gleichen Zugang möglich

• Fast unsichtbare Narben

Nachteile

• Die Größe der Implantate ist von der Größe des Brustwarzenhofs abhängig und dadurch oft eingeschränkt

• Eine Beschädigung der Milchdrüsengänge könnte die Stillfähigkeit beeinträchtigen

• Es besteht ein erhöhtes Risiko für Kapsefibrose, aufgrund der bakteriellen Freisetzung der Milchgänge

• Das Risiko vom Verlust der Empfindsamkeit des Brustwarzenhofs besteht aufgrund von möglichen Verletzungen von sensiblen Nerven

Fazit

Die Einbringung der Implantate über einen Schnitt um den Brustwarzenhof ist durchaus sinnvoll wenn gleichzeitig eine Straffung und Neupositionierung der Brustwarzenhöfe nötig ist. Hingegen ist diese Technik für größere Brustimplantate und ein sicheres Vorgehen nicht zu bevorzugen.

3.2 Schnitt am Brustwarzenrand

Bei dieser Technik handelt es sich um eine operative Schnittführung entlang der Brustwarze, welche bei kleineren Eingriffen nahe der Brustwarze gewählt werden kann. Die Implantate werden durch einen halbkreisförmigen, fast unsichtbaren, Randschnitt um die Brustwarzen eingeführt. Dadurch kann ein hervorragendes ästhetisches Resultat erzielt werden. Weil diese Schnitttechnik noch kleiner ist als der Schnitt um den Brustwarzenhof, resultieren dessen Nachteile in einer verstärkten Form. Der Schnitt wird nur selten durchgeführt, weil es kann zu einer Beeinträchtigung der Empfindsamkeit oder der Stillfähigkeit kommen könnte. Bei einer Patientin mit kleinen Brustwarzen und gleichzeitig Brustimplantate, welche grösser als 200 ml sind, ist diese Methode abzuraten.

Fazit

Die Einbringung der Implantate über den Brustwarzenrand ist nur in seltenen Fällen sinnvoll, da

• Erhöhtes Risiko für Sensibilitätsstörung der Brustwarze
• Erhöhtes Risiko für eine Milchgangsverletzung
• Lediglich sehr kleine Brustimplantate möglich

Welche Schnittführung ist am sinnvollsten?