Brustimplantate

Brustimplantate

Allgemeines

Brustimplantate stellen eine Hoffnung für viele Frauen dar wohlgeformte und volle Brüste zu haben. Seit bereits langer Zeit sind Brustimplantate eine viel diskutierte Thematik, wessen Einsatz sich bei professioneller Ausführung aber immer wieder bewährt hat.
Durch eine dauerhafte Vergrößerung und Neuformung können Brustimplantate neue Weiblichkeit schenken. Die großen Unterschiede an Form, Größe und Herstellern macht es jedoch kompliziert, das geeignete Brustimplantat zu finden.

Silikongel gefüllte Brustimplantate waren früher in einigen Ländern verboten. Da es aber inzwischen Studien gibt, welche belegen, dass mit Silikon gefüllte Brustimplantate ungefährlich sind, ist es heutzutage eine sehr beliebtes Material für die Vergrößerung von Brüsten. Das Silikon ist in der Zwischenzeit vom Verdacht eine Ursache für eine Krebserkrankung zu sein befreit worden. Außerdem wurde auch das Irrtum, dass Silikon Implantate beim Fliegen platzen könnten, berichtigt. Aus diesem Grund bestehen die heutigen Brustimplantate alle aus einem Silikonmantel, der eine raue oder glatte Oberflächenbeschaffenheit aufweist. Die raue, bzw. texturierte Oberfläche kann der Kapselfibrose wegen der vergrößerten Oberfläche entgegenwirken. Bei einem bestimmten Anteil der Patientinnen kann es zu einer Kapselfibrose bzw. Kapselbildung kommen. Dabei entsteht eine Bindegewebshülle, welche das Brustimplantat umschließt und teilweise sehr dick und hart wird. Diese Kapsel kann sich dann zusammen ziehen, was schmerzhaft ist und zu einer Verformung führen kann.

Brustimplantat-GroesseGrößen

Die Frage nach der richtigen Größe der Brüste ist äußerst persönlich und individuell.

Bei der Entscheidung sollten jedoch folgende objektivierbare Faktoren mit einfließen:

• die Breite vom Brustkorb
• das vorhandene Volumen der Brust
• die Beschaffenheit und die Menge der Haut
• die Körpersymmetrie als Ganzes

Es ist wichtig die Proportionen und die Passform der Brustimplantate im richtigen Verhältnis zur vorhandenen Brustanatomie zu wählen. Dadurch wird ein möglichst natürliches Resultat erzielt, welches auch bei entblößter Brust harmonisch wirkt.

Damit es nicht zu unnatürlichen Abzeichnungen der Implantate oder Hautrissen kommt, sollte auf das vorhandene Gewebe Rücksicht genommen werden. Beim Einsetzen zu großer Brustimplantate erhöht sich die Einwirkung der Schwerkraft auf den Körper, aufgrund dessen die Brust nach einer Weile anfangen könnte durchzuhängen, weil das Weichgewebe diese nicht ausreichend stützen kann.

Falls der Wunsch nach größeren Brüsten aufgrund des vorhandenen Gewebes nicht durchführbar ist, könnte eventuell ein zweizeitiges Vorgehen eine Lösung darstellen. Bei dieser Methode wird ein Expander eingesetzt, welcher die Brüste langsam auf die wünschenswerte Größe auffüllt. Nach der Entfernung kann dann das gewünschte Brustimplantat ohne Spannungen eingesetzt werden.

Eine andere Option besteht indem man zuerst Implantate verwendet, die nicht dem schlussendlichem Größenwunsch entsprechen und diese zu einem späteren Zeitpunkt durch grössere Brustimplantate ersetzt.

Damit die Kanten des Brustimplantats nicht zu erkennen oder zu fühlen sind, sollte es von allen Seiten von einem Weichgewebemantel umgeben sein. Deshalb sollten auch der Quer- und Längsdurchmesser des Implantats ungefähr 1 cm kleiner sein, als die bereits vorhandenen Brüste.

Welche ist die richtige Implantatgröße?

Je kleiner die vorhandenen Brüste sind, um so weniger kann sie vergrößert werden. Im Falle, dass die Brust zu klein ist um die gewünschten Implantate einzusetzen, kann die Platzierung unter dem Brustmuskel, welcher die Umhüllung des Implantats übernimmt, eine Lösung sein.

Der Grundsatz bei der Auswahl der richtigen Größe lautet: Nicht mehr als zwei BH-Größen.

Formen

Die Form der eingesetzten Brustimplantate haben einen großen Einfluss auf das äußere Erscheinungsbild nach nach der Operation.

Bei der Auswahl der geeigneten Brustimplantate muss man sich zwischen den klassisch runden oder den tropfenförmigen Implantaten, welche mehr den natürlich kreisrunden Form der Brust entsprechen, entscheiden.

Dabei ist es mit beiden Formen möglich durch unterschiedliche Höhendurchmesser bei gleichen Ausmaßen verschiedene Volumina zu erreichen. Aufgrund dessen können kleinere und mittlere Größendifferenz bei einer Brustvergrößerung unauffällig ausgeglichen werden. Ein wichtiger Faktor für die richtige Entscheidung ist, wie viel Brustgewebe vorhanden ist um das Implantat zu überdecken.

Runde Implantate

Runde Implantate sind die am meisten verwendete Form weil sie kostengünstiger sind und als weniger komplikationsanfällig gelten. Sie haben aber den Nachteil, etwas unnatürlicher zu wirken, da die Brüste ein gleichmäßig großes Volumen bekommen. Dies kann jedoch auch ein wünschenswerter Effekt sein.

Es gibt Chirurgen die behaupten, dass es nicht wichtig ist, ob runde oder tropfenförmige Brustimplantate verwendet werden, weil alle Implantate unabhängig von der ursprünglichen Form sowieso noch nachrunden. Dazu kommt, dass runde Implantate im Stehen automatisch eine anatomische Form annehmen, da der Inhalt wegen der Schwerkraft nach unten absinkt. Sodas ein natürlicherer Eindruck vermittelt wird.

Die Implantate sind ebenfalls dann weniger formbestimmend, wenn die bereits vorhandenen Brüste mindestens gleich groß sind. Dann beeinflussen die Implantate die Form der Brust weniger stark. Dies bedeutet also, dass vor allem bei gutem vorhandenen Brustgewebe die Form der Implantate eine untergeordnete Rolle spielt.

Vorteile:

• mehr Volumen, perfekt-rundliche Form, sexy Wirkung

kostengünstiger als die tropfenförmigen Implantate

Nachteile:

• Wenn das Volumen zu groß ist kann das Ergebnis unnatürlich wirken

Tropfenförmige Implantate

Mit tropfenförmigen Implantaten ist es möglich ein äußerst natürliches Aussehen der Brüste zu erreichen, da die natürlichen Form der Brust nachempfunden wird und sich darum ausgezeichnet der typischen Frauensilhouette anpasst. Diese Implantate sind im oberen Bereich eher schmal und verbreitern sich nach unten hin.

Die tropfenförmige Form kann in drei Dimensionen variieren: Breite, Höhe und Projektionsdicke. Dadurch lassen sich bei einer Operation die Größe und Formunterschiede der Brüste leicht ausbalancieren.

Im Falle, dass beispielsweise die zu operierende Brust im Verhältnis eher breit als hoch ist, ist es empfehlenswert, dass die Form des Implantates die selben Eigenschaften aufweisen. Ansonsten wäre der obere Rand der Implantate sichtbar.

Auf der anderen Seite sollte bei einer schmalen Brust die Form auch schmal sein, weil ansonsten die seitlichen Konturen sichtbar wären. Aufgrund dessen gibt es auch die Option, verschieden große Brüste mit Implantaten unterschiedlicher Höhe auszugleichen. Weil sich die beiden Brustimplantate dann nur in ihrer Höhe unterscheiden und der Längs- und Querdurchmesser gleich sind, fällt diese Korrektur nicht auf.

Die Flexibilität bei der Korrektur von Formen und Asymmetrien ist einer der grössten Vorteile von einer tropfenförmigen  Brustimplantatform.

Anatomische Implantate haben aber auch gewisse Nachteile. Zum einen neigen sie aufgrund ihrer Form dazu, sich zu verdrehen (Rotation, Dislokation von Brustimplantaten), was zu einem unnatürlichen Aussehen führt. Dies muss durch einen weiteren chirurgischen Eingriff korrigiert werden. Das Risiko einer Verdrehung hängt oft mit der Art zusammen, wie die Gewebetasche bei der Operation geformt wurde. Dem kann man unter anderem entgegenwirken, in dem man Brustimplantate mir rauer Oberfläche/Hülle verwendet, die weniger leicht verrutschen.

Zum anderen sind anatomische Implantate wesentlich teurer als runde Implantate und es ist nicht eindeutig geklärt, ob sie wirklich ein besseres Ergebnis erbringen.

Vorteile:

• natürliches Ergebnis, da es der natürlichen Form der Brust am nächsten ist

• passt sich der weiblichen Silhouette gut an

• für unterschiedliche Brustformen gibt es unterschiedliche Implantatformen

• Asymmetrien in Form und Grösse können besonders gut ausgeglichen werden

Nachteile:

• erhöhtes Risiko eines ästhetisch auffälligen Verdrehens (Implantatrotation)

• höhere Kosten gegenüber runden Implantaten

• ästhetisches Ergebnis ergibt keine runden Brüste

Fazit: Obwohl die Idee der anatomischen Implantate einige Vorteile verspricht, werden Sie nicht so häufig eingesetzt. Dies mag nicht nur daran liegen, dass sie teurer sind, sondern dass oftmals eine rundliche Brustform eher dem gewünschten Ergebnis entspricht, als eine absolut natürliche Brustform.

Haltbarkeit

Die Implantathersteller garantieren auf die Brustimplantate eine lebenslange Garantie. Auch durch die Praxis werden die Gerüchte, dass bereits nach 10 Jahren die komplikationslose Verweildauer zu ende geht, nicht bestätigt.
Zur Zeit existieren Implantate, welche mit flüssigen und vernetztem Silikon-Gel oder Kochsalz gefüllt sind. Die mit flüssigem Silikongel gefüllten Brustimplantate sind billiger aber nicht formbeständig und können ausrinnen.
Mit formbeständigen Silikongel gefüllte Implantate sind zwar teurer, dafür können diese jedoch nicht ausrinnen und fühlen sich mehr wie das natürliche Brustgewebe an.

Ein eher unnatürliches und schwabbeliges Tastgefühl vermitteln die Brustimplantate mit Kochsalzlösung. Es gibt auch Stärkegel, das aber zu Volumenschwankungen führen kann und das Sojaöl ist wegen den schädlichen Zerfallprodukte nicht mehr erhältlich.

Viele Frauen wollen eine Brustvergrößerung, welche man nicht sieht und sich dem Körperbild harmonisch anpasst. Um dieses Ziel zu erreichen, sollte das Brustimplantat von einem Gewebemantel umhüllt sein, damit die Kanten des Implantats nicht sichtbar sind. Wenn die vorhandene Brust jedoch grösser ist als das Implantat, kann das Implantat die Form der Brust auch nicht verändern und es besteht keine Notwendigkeit um anatomisch geformte Implantate zu benutzen.

Auswahl der Brustimplantate

Die Auswahl der Implantate sollte mit dem Arzt getroffen werden. Preislich sind die mit Kochsalzlösung gefüllte Brustimplantate günstig, die texturierten mit kohäsiven Silikongel gefüllten kosten ungefähr das vier bis fünf fache.

Wissenswertes

Brustimplantate Kosten

Schadet Sonneneinstrahlung?

Die Brustimplantate erwärmen sich nicht so schnell wie das umgebende Gewebe. Zwar sind keine Gefahren bekannt, aber die Narben könnten sich wegen zu starker Sonneneinstrahlung verfärben und dunkler werden. Es ist ratsam zu starke Sonneneinstrahlung für ungefähr ein Jahr zu vermeiden.

Können Implantate zerplatzen?

Bei billigen Brustimplantaten, in welchem Gas vorhanden ist, könnte es bei einem Druckabfall im Flugzeug zum Platzen kommen. Das Gas dehnt sich aus und führt dazu, dass die Silikonhülle zerplatzt.

Härtetest für Brustimplantate